Gesundheit

Das Gesundheitswesen ist Wachstumssegment und Umsatztreiber für die deutsche Wirtschaft. 

Zunehmender Wettbewerbsdruck stellt diese Branche vor viele Herausforderungen.

Schwerpunktbereich

Dieser Schwerpunktbereich umfasst neben den Berufsgruppen der Apotheker, Ärzte und Tierärzte, Osteopathen, Physiotherapeuten, die Krankenkassen, Pflegeeinrichtungen sowie die Pharmaindustrie. Auch das Gesundheitshandwerk und Medizinprodukte sind Teil dieser Branche. Alle diese Gruppen sollen letztlich die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung sicherstellen. Dennoch sind sie Unternehmen und müssen ihre Leistungsfähigkeit langfristig sichern. Daher verwundert es nicht, dass gerade auch im Gesundheitsbereich ein großer Wettbewerb herrscht.

Bei den Ärzten sind immer wieder Fernbehandlungen, Schönheitsoperationen mit Vorher-Nachher Bildern, die Vermischung von ärztlicher und gewerblicher Tätigkeit ein Thema. Auch falsche Facharzt-Titel oder Praxisbezeichnungen spielen eine Rolle. Ab wann darf man sich als Klinik bezeichnen? Welche Rechte hat ein Arzt auf Bewertungsplattformen?

Bei den Apotheken werden Werbegaben gern in alle Richtungen ausgetestet, sei es als direkte Zugaben oder im Rahmen eines Bonus-Programmes. Auch Medikamenten-Abgabe-Automaten beschäftigen die Gerichte.

Die Pharmaindustrie darf ebenfalls keine verbotenen Werbegaben an Apotheken verteilen oder Wirksamkeiten vortäuschen, die nicht nachgewiesen sind. Trend ist u. a. die Werbung mit Anwendungsgebieten für homöopathische Arzneimittel.

Die Krankenkassen dürfen um neue Mitglieder werben, dabei aber z. B.  nicht über den Umfang der Leistung, die Beiträge oder über Testergebnisse irreführen.

Tierärzte müssen sich immer häufiger gegen Berufsgruppen abgrenzen, die ebenfalls auf dem Gebiet der Tierheilkunde tätig sind, wie etwa Tierheilpraktiker oder Tierpsychologen. Zwar kann sich als Tierheilpraktiker oder Tierpsychologe jeder niederlassen, da diese Berufe nicht geschützt sind, die Wettbewerbszentrale hält es allerdings für irreführend, wenn der werbliche Auftritt den Eindruck einer akademischen Ausbildung vermittelt. 

Bei der Zusammenarbeit von Ärzten und Hilfsmittelerbringer, wie z. B. Hörakustiker, Augenoptiker oder Sanitätshäuser, müssen berufsrechtliche Vorgaben eingehalten werden.

In der Branche der Augenoptik hat sich der Online-Handel in den letzten Jahren immer mehr etabliert. Ausgehend von der generellen Verkehrsfähigkeit von Onlinebrillen werden diese allerdings in einzelnen Fällen in einer Art und Weise angepriesen, die sich nicht mit dem UWG vereinbaren lässt. Zuwendungen sind auch bei den Gesundheitshandwerken ein großes Werbethema. Und neue Vertriebswege wie z. B. Brillenparty sollten vorher auf ihre wettbewerbsrechtliche Konformität geprüft werden. Auch der Hörgeräteakkustikermarkt ist heiß umkämpft, sind doch die Kosten in ein Hörgerät nicht gering. Das Thema Zuwendungen (z. B. Batterien) taucht auch hier wieder auf.

Unsere Spezialisten verfügen über eine jahrelange wettbewerbsrechtliche Expertise im Gesundheitssektor.

Ihre Ansprechpersonen

Martin Bolm

Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) 
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
Datenschutzbeauftragter (TÜV®)

Ferdinandstraße 6 
20095 Hamburg
Telefon: +49 40 30200111
Telefax: +49 40 30200120
Mail

Christiane Köber

Tannenwaldallee 6 
61348 Bad Homburg 
Telefon: +49 6172 121537
Telefax: +49 6172 121510
Mail

Nadine Schreiner

Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin)

Tannenwaldallee 6 
61348 Bad Homburg 
Telefon: +49 6172 121539
Telefax: +49 6172 121510
Mail

Alexander Strobel

Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt)

Tannenwaldallee 6 
61348 Bad Homburg 
Telefon: +49 6172 121534
Telefax: +49 6172 121510
Mail

Sprechen Sie uns an

Wir informieren Sie als Mitglied gern.
Sie möchten Werbemaßnahmen der Konkurrenz wettbewerbsrechtlich überprüfen lassen? Beschwerden können Sie der Wettbewerbszentrale unabhängig von einer Mitgliedschaft mitteilen. Nutzen Sie dazu bitte unser Beschwerdeformular. Ihre Beschwerden behandeln wir vertraulich.

Aktuelle News aus dem Bereich Gesundheit

EuGH zu Arzneimittelangeboten: Wann muss eine Plattform selbst Apotheke sein?

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat sich zu der Frage geäußert, wann der Betreiber einer Plattform, über die rezeptfreie Arzneimittel verkauft werden, selbst Apotheker sein muss (EuGH, Urteil vom 29.02.2024, Az. C-606/21). Laut Pressemitteilung des EuGH vom heutigen Tag stellte der…

Weiterlesen …

Wettbewerbszentrale beanstandet Werbung für „laktosearmes und gut bekömmliches“ Proteinpulver

Die Wettbewerbszentrale hat eine Werbung für ein Whey-Protein-Produkt (Molkenprotein) als Verstoß gegen lebensmittelrechtliche Vorschriften beanstandet. Das betreffende Unternehmen hatte auf seiner Internetseite ein Proteinpulver mit den Angaben „Geringer Laktoseanteil, sehr gut bekömmlich“, „laktosearm und gut bekömmlich“ sowie „durch die Verwendung…

Weiterlesen …

BGH: Pharmazeutischer Großhandel darf Apotheken kein Skonto gewähren

Dürfen im Geschäftsverkehr zwischen pharmazeutischem Großhandel und Apotheken auf die den Apotheken in Rechnung gestellten Preise Skonti gewährt werden? Das  Brandenburgische Oberlandesgericht hatte diese Frage verneint und ein pharmazeutisches Unternehmen verurteilt, es zu unterlassen, bei der Abgabe von verschreibungspflichtigen Fertigarzneimitteln…

Weiterlesen …

Darf der Großhandel Apotheken Skonto gewähren? – BGH verhandelt im Verfahren der Wettbewerbszentrale am 8. Februar

Dürfen im Geschäftsverkehr zwischen pharmazeutischem Großhandel und Apotheken auf die den Apotheken in Rechnung gestellten Preise Skonti gewährt werden? Das  Brandenburgische Oberlandesgericht hatte diese Frage verneint und ein pharmazeutisches Unternehmen verurteilt, es zu unterlassen, bei der Abgabe von verschreibungspflichtigen Fertigarzneimitteln…

Weiterlesen …

Wettbewerbszentrale beanstandet Werbung für eine Kooperation zwischen Krankenversicherung und Apotheke

Die Wettbewerbszentrale hat jüngst die Werbung einer Krankenversicherung für deren Kooperation mit einer niederländischen Versandapotheke beanstandet. Die Krankenversicherung hatte im Internet sowie auf Werbeflyern für einen „Arzneimittelservice“ geworben: Dabei müssen privatversicherte Patienten bei der Einlösung eines Rezepts in einer Apotheke nicht…

Weiterlesen …

LG Bochum zur Bezeichnung „Arzt für ästhetische Eingriffe“

In einem von der Wettbewerbszentrale vor dem Landgericht Bochum geführten Verfahren ging es um die Frage, ob ein Arzt, der nicht über eine Facharztausbildung verfügt, sich als „Arzt für ästhetische Eingriffe“ bezeichnen darf (LG Bochum, Urteil vom 20.12.2023, Az. I-13…

Weiterlesen …

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Gesundheit >>

Aufsätze und Beiträge
der Wettbewerbszentrale

sortiert nach Themen und Branchen

Ihr direkter Zugriff auf folgende Bereiche:

Kontakt
Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e. V.
Tannenwaldallee 6
61348 Bad Homburg vor der Höhe
T: +49 6172 12150
mail@wettbewerbszentrale.de