Gesundheit

Das Gesundheitswesen ist Wachstumssegment und Umsatztreiber für die deutsche Wirtschaft. 

Zunehmender Wettbewerbsdruck stellt diese Branche vor viele Herausforderungen.

Schwerpunktbereich

Dieser Schwerpunktbereich umfasst neben den Berufsgruppen der Apotheker, Ärzte und Tierärzte, Osteopathen, Physiotherapeuten, die Krankenkassen, Pflegeeinrichtungen sowie die Pharmaindustrie. Auch das Gesundheitshandwerk und Medizinprodukte sind Teil dieser Branche. Alle diese Gruppen sollen letztlich die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung sicherstellen. Dennoch sind sie Unternehmen und müssen ihre Leistungsfähigkeit langfristig sichern. Daher verwundert es nicht, dass gerade auch im Gesundheitsbereich ein großer Wettbewerb herrscht.

Bei den Ärzten sind immer wieder Fernbehandlungen, Schönheitsoperationen mit Vorher-Nachher Bildern, die Vermischung von ärztlicher und gewerblicher Tätigkeit ein Thema. Auch falsche Facharzt-Titel oder Praxisbezeichnungen spielen eine Rolle. Ab wann darf man sich als Klinik bezeichnen? Welche Rechte hat ein Arzt auf Bewertungsplattformen?

Bei den Apotheken werden Werbegaben gern in alle Richtungen ausgetestet, sei es als direkte Zugaben oder im Rahmen eines Bonus-Programmes. Auch Medikamenten-Abgabe-Automaten beschäftigen die Gerichte.

Die Pharmaindustrie darf ebenfalls keine verbotenen Werbegaben an Apotheken verteilen oder Wirksamkeiten vortäuschen, die nicht nachgewiesen sind. Trend ist u. a. die Werbung mit Anwendungsgebieten für homöopathische Arzneimittel.

Die Krankenkassen dürfen um neue Mitglieder werben, dabei aber z. B.  nicht über den Umfang der Leistung, die Beiträge oder über Testergebnisse irreführen.

Tierärzte müssen sich immer häufiger gegen Berufsgruppen abgrenzen, die ebenfalls auf dem Gebiet der Tierheilkunde tätig sind, wie etwa Tierheilpraktiker oder Tierpsychologen. Zwar kann sich als Tierheilpraktiker oder Tierpsychologe jeder niederlassen, da diese Berufe nicht geschützt sind, die Wettbewerbszentrale hält es allerdings für irreführend, wenn der werbliche Auftritt den Eindruck einer akademischen Ausbildung vermittelt. 

Bei der Zusammenarbeit von Ärzten und Hilfsmittelerbringer, wie z. B. Hörakustiker, Augenoptiker oder Sanitätshäuser, müssen berufsrechtliche Vorgaben eingehalten werden.

In der Branche der Augenoptik hat sich der Online-Handel in den letzten Jahren immer mehr etabliert. Ausgehend von der generellen Verkehrsfähigkeit von Onlinebrillen werden diese allerdings in einzelnen Fällen in einer Art und Weise angepriesen, die sich nicht mit dem UWG vereinbaren lässt. Zuwendungen sind auch bei den Gesundheitshandwerken ein großes Werbethema. Und neue Vertriebswege wie z. B. Brillenparty sollten vorher auf ihre wettbewerbsrechtliche Konformität geprüft werden. Auch der Hörgeräteakkustikermarkt ist heiß umkämpft, sind doch die Kosten in ein Hörgerät nicht gering. Das Thema Zuwendungen (z. B. Batterien) taucht auch hier wieder auf.

Unsere Spezialisten verfügen über eine jahrelange wettbewerbsrechtliche Expertise im Gesundheitssektor.

Ihre Ansprechpersonen

Martin Bolm

Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) 
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
Datenschutzbeauftragter (TÜV®)

Ferdinandstraße 6 
20095 Hamburg
Telefon: +49 40 30200111
Telefax: +49 40 30200120
Mail

Christiane Köber

Tannenwaldallee 6 
61348 Bad Homburg 
Telefon: +49 6172 121537
Telefax: +49 6172 121510
Mail

Nadine Schreiner

Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin)

Tannenwaldallee 6 
61348 Bad Homburg 
Telefon: +49 6172 121539
Telefax: +49 6172 121510
Mail

Alexander Strobel

Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt)

Tannenwaldallee 6 
61348 Bad Homburg 
Telefon: +49 6172 121534
Telefax: +49 6172 121510
Mail

Sprechen Sie uns an

Wir informieren Sie als Mitglied gern.
Sie möchten Werbemaßnahmen der Konkurrenz wettbewerbsrechtlich überprüfen lassen? Beschwerden können Sie der Wettbewerbszentrale unabhängig von einer Mitgliedschaft mitteilen. Nutzen Sie dazu bitte unser Beschwerdeformular. Ihre Beschwerden behandeln wir vertraulich.

Aktuelle News aus dem Bereich Gesundheit

LG Hamburg zu gesundheitsbezogenen Angaben: Was ist lebensnotwendig?

Auf Klage der Wettbewerbszentrale hat das LG Hamburg zu der Frage entschieden, wann Angaben zu einem beworbenen Lebensmittel den unzulässigen Eindruck erwecken, durch Verzicht auf dieses Lebensmittel könnte die Gesundheit beeinträchtigt werden (LG Hamburg, Urteil vom 15.03.2024, Az. 416 HKO…

Weiterlesen …

Wettbewerbszentrale beanstandet versteckten Mindestbestellwert

Die Wettbewerbszentrale hat kürzlich die Google-Shopping-Anzeige eines Unternehmens für medizinische Schutzartikel beanstandet. Im Rahmen der Anzeige warb das Unternehmen für Einweghandschuhe zu einem Preis von 2,48 Euro pro Packung. Wer die Anzeige anklickte, gelangte auf den Onlineshop des Unternehmens. Erst…

Weiterlesen …

LG Düsseldorf zu dermatologischer Fernbehandlung: Verweis auf „Partner-Apotheken“ sowie Werbung mit Festpreisen ist unzulässig

In einem Verfahren der Wettbewerbszentrale hat das Landgericht Düsseldorf einen Anbieter telemedizinischer Leistungen verurteilt, es zu unterlassen, im Rahmen der Ausstellung von Privatrezepten auf eine Partnerapotheke bzw. zwei namentlich genannte Apotheken hinzuweisen sowie eine hautärztliche Behandlung mit einem Pauschalpreis zu…

Weiterlesen …

Wettbewerbszentrale beanstandet Werbung für Hundehalsbänder zur Zeckenabwehr als irreführend

Die Wettbewerbszentrale hat kürzlich die Werbung von 16 Online-Shops für Tierbedarf beanstandet, welche für Hundehalsbänder mit EM-Keramik-Perlen warben. 15 von 16 Online-Shops haben in der Zwischenzeit eine strafbewehrte Unterlassungserklärung gegenüber der Wettbewerbszentrale abgegeben und die beanstandete Werbung entfernt. In einem…

Weiterlesen …

OVG Niedersachsen: Geburtsdatum als Pflichtangabe im Bestellprozess einer Online-Apotheke unzulässig

Das Oberverwaltungsgericht Niedersachsen hat die Entscheidung der Vorinstanz bestätigt, wonach die Abfrage des Geburtsdatums als verpflichtende Angabe im Bestellprozess einer Online-Apotheke nicht zulässig ist (OVG Niedersachsen, Beschluss vom 23.01.2024, Az. 14 LA 1/24).Die Klägerin, eine Betreiberin einer Online-Versandapotheke, hatte gegen…

Weiterlesen …

Wettbewerbszentrale beanstandet Werbung eines Hörakustikers mit Bezugnahme auf Demenzerkrankungen

Die Wettbewerbszentrale hat kürzlich die Printwerbung eines Hörakustikers beanstandet: In der betreffenden Werbeanzeige wurde ein kausaler Zusammenhang zwischen der Behandlung einer Hörminderung mit Hörgeräten und der Verringerung des Risikos einer Erkrankung an Demenz beworben.Der Hörakustiker hatte in einer Zeitungsanzeige mit…

Weiterlesen …

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Gesundheit >>

Aufsätze und Beiträge
der Wettbewerbszentrale

sortiert nach Themen und Branchen

Ihr direkter Zugriff auf folgende Bereiche:

Kontakt
Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e. V.
Tannenwaldallee 6
61348 Bad Homburg vor der Höhe
T: +49 6172 12150
mail@wettbewerbszentrale.de