Logo der Wettbewerbszentrale

Vorträge/Veranstaltungen

28.01.2020 // Rückblick: Social Media – aber richtig: Die Wettbewerbszentrale auf der Fachmesse opti 2020

Am Samstag, 11. Januar 2020, nahm Syndikusrechtsanwalt Martin Bolm von der Wettbewerbszentrale, Büro Hamburg, an einer Podiumsdiskussion zum Thema Augenoptik und Blogs auf der opti Fachmesse in München teil. Weitere Teilnehmer der Podiumsdiskussion waren Jennifer Bitsche, die in Österreich ein Mode- und Lifestyleblog zum Thema Brillen betreibt, und Niklas Götzen, Geschäftsführer des Internet-Fachportals für Augenoptik und Augenmedizin aumedo. Moderiert wurde die Talkrunde von Moritz Küffner.

opti_Komm_2020
Foto: GHM

Im Rahmen der Diskussionsrunde vor rund 100 Zuschauern ging es darum, welche Punkte Augenoptiker und andere Unternehmen berücksichtigen sollten, wenn sie soziale Medien als Marketingplattform nutzen.

Rechtsanwalt Bolm erläuterte grundsätzliche Fragen zur Anbieterkennzeichnung sowie einer Datenschutzerklärung und betonte die Notwendigkeit, auch auf Social Media die Vorgaben des Wettbewerbsrechts zu beachten.

Dass auch Unternehmen bei Wettbewerbsverstößen von beauftragten Influencern rechtliche Konsequenzen drohen können, darauf habe die Wettbewerbszentrale bereits in ihrem Leitfaden zur Werbekennzeichnung auf Instagram hingewiesen. Gerade im Bereich der Gesundheitshandwerke wie die Augenoptiker sei daneben auch noch zu beachten, dass es eine Reihe von Werbebeschränkungen nach dem Heilmittelwerbegesetz gebe.

Weiterführende Informationen

Influencer Marketing: Schleichwerbung auf Instagram vermeiden – Leitfaden der Wettbewerbszentrale zur Kennzeichnung von Werbung auf Instagram >>

Zur Tätigkeit der Wettbewerbszentrale im Bereich Gesundheitshandwerk >>