Logo der Wettbewerbszentrale

Gesundheit

16.01.2017 // Wettbewerbszentrale stoppt Verlosung von Brustoperationen

„Wir schenken Dir eine Brustvergrößerung!“ – so warb ein Radiosender für seine Aktion „Traumbusen“. Zuhörerinnen ab 21 Jahren konnten sich für die Aktion, die in Zusammenarbeit mit einem Arzt für plastische Chirurgie veranstaltet wurde, ganz einfach bewerben:

„Füllt das folgende Formular aus und schickt uns Bilder von Eurer Oberweite (von vorne, von links & von rechts fotografiert, gerne ohne Kopf...).“

Am Schluss sollte das Los entscheiden, welche der vorher von dem Arzt untersuchten Bewerberinnen gewinnt.

Die Wettbewerbszentrale ist der Auffassung, dass derartige Aktionen zum einen gegen das Heilmittelwerbegesetz (§ 11 Abs.1 Satz 1 Nr. 13 HWG) verstoßen. Danach ist die Verlosung von medizinischen Behandlungen unzulässig. Zum anderen ist Ärzten berufsrechtlich eine übermäßig „anpreisende“ Werbung untersagt. Auf die Beanstandung der Wettbewerbszentrale hin verpflichtete sich der Radiosender zur Unterlassung und stoppte die Aktion.

Es handelt sich nicht um einen Einzelfall: Im Dezember 2012 hat die Wettbewerbszentrale einer Klinikgruppe vom Landgericht Hamburg untersagen lassen, für die Einsendung des „originellsten Spruches“ eine Lasik-Operation zu verlosen (News der Wettbewerbszentrale vom 9.8.2012 >>). Auch die Verlosung von Brustvergrößerungen im Rahmen einer Disconacht wurde nach einer Beanstandung der Wettbewerbszentrale abgesagt (Pressemitteilung der Wettbewerbszentrale vom 13.11.2008 >>). Das Landgericht Hannover verbot Zahnärzten die Veranstaltung einer sogenannten Botox-Party (News der Wettbewerbszentrale vom 04.01.2016 >>).

Derartige Aktionen bagatellisieren Operationen, die mit erheblichen Risiken und Nebenwirkungen verbunden sind. Der Gesetzgeber hat aus diesem Grund die Werbung für Schönheitsoperationen im Heilmittelwerbegesetz besonders reglementiert (News der Wettbewerbszentrale vom 14.02.2005 >> und News der Wettbewerbszentrale vom 27.03.2006 >>).

Weiterführende Informationen

Zur Tätigkeit der Wettbewerbszentrale im Bereich Gesundheitswesen >>

News der Wettbewerbszentrale vom 9.8.2012: Für den originellsten Spruch eine Lasik-Operation – Landgericht Hamburg verbietet Preisausschreiben >>

Pressemitteilung der Wettbewerbszentrale vom 13.11.2008: Wettbewerbszentrale erfolgreich gegen Verlosung von Schönheitsoperation >>

News der Wettbewerbszentrale vom 04.01.2016: Botox war gestern… Landgericht verbietet Werbung für Botox-Party bei Zahnärzten >>

News der Wettbewerbszentrale vom 14.02.2005: Bundesgesundheitsministerium: Irreführende Werbung bei Schönheitsoperationen soll künftig verboten werden >>

News der Wettbewerbszentrale vom 27.03.2006: "Vorher-Nachher-Werbefotos" für Schönheitsoperationen ab 1. April 2006 unzulässig >>

Kontakt

Wettbewerbszentrale Christiane Köber Landgrafenstr. 24 B 61348 Bad Homburg Telefon: 06172-121520
Telefax: 06172-84422 E-Mail

[Dokument ID 1375 ist kein Textdokument]